Fiori Musicali 2007



Samstag 28. April 2007, 17.00 Uhr
Teufelsgeiger im Banne göttlicher Klänge

Die "Missa Sub Titulo Sti. Leopoldi" in Festo Innocentium von Michael Haydn steht im Mittelpunkt des Programmes. Es ist das letzte vollendete Werk des Meisters. Der italienische Geigenvirtuose Giuseppe Tartini wurde von Leopold Mozart hoch verehrt, welcher wiederum , wie auch sein Sohn Wolfgang, ein guter Freund von Michael Haydn war. Tartinis Sonaten sind virtuos (Teufelstriller) aber auch sehr sinnlich. Natürlich darf an diesem Nachmittag die Musik W.A. Mozarts nicht fehlen!

St.Florianer Sängerknaben, Leitung: Franz Farnberger
Ars Antiqua Austria, Leitung: Gunar Letzbor

Programm

 


Mittwoch 9. Mai 2007, 19.00 Uhr
Bach Privat

Wir befinden uns in Bachs Privatwohnung. Bereits zum sechsten Mal begrüßt der Meister liebe Gäste. Die in ganz Europa bekannten Geiger Johann Joseph Vilsmayr und Johann Paul Westhoff haben ihre edlen Violinen bereits gestimmt und beginnen aus ihren Sonatensammlungen für unbegleitete Violine einige Kostproben zu präsentieren. Bachs alter Freund Telemann ist auch dazugestoßen. Er geigt einige seiner beliebten Fantasien. Nach einem köstlichen Mahl und einem Glas edlen Rotweins, Bach hatte immer einen guten Tropfen auf Lager, präsentiert Johann Sebastian die Reinschrift seiner "Sei Solo a Violino". Die beiden Virtuosen Vilsmayr und Westhoff, aber auch Georg Philipp Telemann kommen aus dem Staunen über die Meisterschaft Bachs gar nicht mehr heraus.

u.a.: J.S.Bach, PARTITA E Dur für Violine solo

Gunar Letzbor, Violine

Programm


 

Mittwoch 16. Mai 2007, 19.00 Uhr
Grenzgänger -
ein Konzert für Junge und Junggebliebene

ARS Futura ist Musik mit Gespür, verwurzelt in der Bach`schen Musiktradition und leitet über in die zeitgenössisch improvisierte Musik.
Eine Posaune, ein Cello, ein Kontrabass und ein Sänger. Über die tiefen wohltuenden Klänge der Bassinstrumente erhebt sich, emporgetragen von ausdrucksgeladenen Harmonien, eine menschliche Stimme. Gefühle, Stimmungen und Klangfarben werden ausgelotet und mit der Improvisationskunst der Musiker zu spannenden Musikstücken zusammengefügt. Der Rhythmus pulsiert und bringt den Herzschlag zum Mitschwingen. Die Melodik spannt große Bögen und vereint sich mit dem Atem der Zuhörer. Musik bedeutet Schwingung und diese Schwingung kann unseren Körper und Geist bewegen. Genießen Sie diese Minuten der körperlichen und geistigen Schwerelosigkeit und überwinden Sie Grenzen ohne nachzudenken!

ARS FUTURA
Wolfram Derschmidt – Bass, Thomas Wall – Cello, Paul Zauner – Posaune, Vokalisen


 

Samstag 19. Mai 2007, 17.00 Uhr
Si suona italiano - Man spielt italienisch
Im Zeitalter des Barock blickte fast die ganze Welt auf Italien. Die Erfindung der Oper hatte die italienische Musik plötzlich in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses gerückt. Komponisten, Sänger und Virtuosen aus dem südlichen Land bereisten Europa und wurden wie heutige Popstars gefeiert. Bald begannen auch einheimische Musiker im neuen italienischen Stil zu komponieren. Am Wiener Kaiserhof blühte diese Kultur mit starkem eigenständigem Kolorit.
Das japanische Ensemble mit Violinen, Violoncello, Orgel und Cembalo hat vor zwei Jahren einen der wichtigsten internationalen Wettbewerbe für Alte Musik (Rovereto) gewonnen. In ihrem Repertoire finden sich immer wieder musikalische Kostbarkeiten aus dem Kaiserreich.
Werke von: Vivaldi, Biber, Froberger, Mealli, Mayr, Caldara, Schmelzer 

Ensemble RICREATION d'ARCADIA (Tokyo)
Leitung: Takashi Watanabe

 

_________________________________________________

Archiv: 2017,  2016,  2015,  2014,  2013,  2012,  2011,  2010,   2009,  2008,   2007,   2006,   2005,   2004,   2003,   2002,   2001,   2000. 

Wenn Sie die Seite nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier.